Women’s Hub: Share your vision – live your dream

Netzwerk für persönliches Wachstum.

Eli Perzlmaier und Lara Tönshoff haben eine schöne Idee mit ihrem ihr Projekt WOMEN’S HUB verwirklicht: die beiden schaffen eine Community von Frauen, die ihre Träume und Ideen im starken Rückhalt der Gruppe wachsen lassen können. Ganz nach dem Slogan das Women’s Hub „share your vision – live your dream“.

Zum nächsten Treffen Ende November habe ich mich angemeldet. Draußen regnet es in Strömen, doch die Location ist ein Traum: der Women’s Hub ist zu Gast in den kreativen Räumen von Ziebert + Friends im Münchner Süden. Die Initiatorinnen sorgen den ganzen Tag über für eine sehr herzliche und gastfreundliche Atmosphäre, die mich beim Netzwerken unterstützt.

Wir sind ein paar Dutzend Frauen in höchst unterschiedlichen Lebens- und Erfahrungslagen. Es erwarten mich lebhafte Erzählungen, wie Frauen ihre Träume realisiert haben. Wieder andere sprechen darüber, wo sie beruflich und / oder privat gerade stehen und welche Ideen sie gerne verwirklichen würden. Und weitere Teilnehmerinnen haben ganz persönliche Erfahrungen durch ihre Lebensgeschichte gemacht, die sie mit dem Publikum teilen möchten.

Hannah Pettersson und Eli Perzlmaier, women's hub
Hannah Pettersson und Eli Perzlmaier, women’s hub

Inspiration Talk: women’s empowerment through entrepreneurship

Spannend ist auch der Inspiration-Talk von Hannah Pettersson, Associate Director bei Empow’Her, supporting women entrepreneurs around the world. Es geht um „Women’s entrepreneurship – an empowerment tool?“. Mit ihrer Organisation unterstützt Hannah gleichberechtigte Arbeitsbedingungen von Frauen und Männern weltweit.

Inspirierender Tag mit vielen neuen Impulsen

Unter anderem freue ich mich über eine neu belebte Verbindung zu Shanti, eine der wenigen selbständigen Rechtsanwälte in Deutschland, die auf Musikrecht spezialisiert ist. Persönlich schätze ich „women’s empowerment“ auch, weil mich Frauen-Netzwerke oder -verbindungen von Kindesbeinen an begleiten. Meine Schulzeit habe ich auf einer Mädchenschule im schwäbischen Augsburg verbracht. Nach wie vor pflege ich in meinem privaten und beruflichen Umfeld inspirierende und vertrauensvolle gegenseitige Verbindungen, die in jener Zeit ihren Ursprung hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*