Welche Werte sind mir wichtig?

Der StellenWert.

Bisher habe ich mir über Unternehmenswerte und -einstellungen konkret und selbst wenig Gedanken gemacht.

Großunternehmen kreieren eigene Begrifflichkeiten wie „Leitbild“ oder „Charter“

Die Unicredit, mein letzter langjähriger Arbeitgeber, nennt die Werte Integrity Charter und beschreibt deren Inhalte so: „Gemeinsame Werte, die wir teilen – Werte, die die Identität der UniCredit Gruppe ausmachen und die alle Unternehmen in den 19 europäischen Ländern verbinden, in denen die UniCredit präsent ist. Sie dient uns allen, vom Vorstand bis zum Auszubildenden, als nützliche Richtlinie für unser Verhalten und hilft uns, Probleme und Konflikte im Arbeitsalltag zu bewältigen.“

Ein anderes Unternehmen, in dem ich zuvor mehrere Jahre beschäftigt war, die Deutsche Bank, beschreibt in ihrem Leitbild die Bedeutung von unternehmerischer Verantwortung als „Unsere Unternehmenswerte sind der Kern all dessen, was wir tun und wie wir handeln“.

Meine Werte verkörpern meine Prinzipien

Und nun bin ich selbst an der Reihe: ich gründe mein eigenes Unternehmen und frage mich, welche Werte und Ziele mir persönlich wichtig sind. Dafür stelle ich erstmal fest, dass mir meine Unternehmung, nämlich die Dienstleistung und Beratung in der Agentur für Kommunikation, Musik und Kultur dann Spaß macht, wenn ich nach Lösungen gefragt werde und wirklich etwas bewirken kann. Diese Erkenntnis habe ich sowohl durch meine vielseitigen Tätigkeiten in diversen Unternehmen als auch durch die Zusammenarbeit mit vielen Kunden, sowie internen und externen Dienstleistern gewonnen.

Für mein neues Arbeitsumfeld habe ich dadurch sehr klare Prinzipien entwickelt:

  • Zusammenarbeit basiert für mich auf vertrauensvoller Kooperation.
  • Der persönliche Umgang miteinander soll fair sein.
  • Respekt füreinander gehört dabei genauso dazu wie gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung.
  • Ziele und Ergebnisse müssen allen Beteiligten klar und transparent sein.
  • Konsequenz bei Entscheidungen und in der Umsetzung ist mir genauso wichtig wie Freiheit in der Ausgestaltung.
  • Und natürlich liegt mein großer Fokus auch auf der Eigensteuerung als Gründerin in der Kultur- und Kreativwirtschaft, denn ein wesentlicher Aspekt für meine Entscheidung in die Selbständigkeit ist der Wunsch nach beruflicher Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung.

Und jetzt?

Was tun mit den Prinzipien, das ist eine gute Frage: eigentlich ganz einfach zu beantworten. Nämlich: immer danach handeln. Ich habe schon angefangen, das fühlt sich gut an. Und ich werde mich künftig in regelmäßigen Abständen darauf berufen und prüfen, ob ich meinen Werten treu geblieben bin oder vielleicht auch mal was anpasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*